Geschichte

Ausgelöst durch zwei tragische Badeunfälle am Moorbad sowie am Langbürgnersee fand am Samstag, den 21. Juni 1958, nach Aufruf durch die Wasserwacht Abteilung Rosenheim, die Gründungsfeier unserer Ortsgruppe statt. Noch in derselben Badesaison wurde der Wachdienst am Moorbad Endorf und am Langbürgnersee aufgenommen. Fand der Wachdienst 1958 noch in einem Zelt statt, so konnte bereits am 28. Juni 1959 die neue Wachstation am Langbürgnersee, Badeplatz Hemhof, bezogen werden. Die Ausrüstung bestand damals aus zwei neuen Schwimmbrettern, einem Sanitätskoffer, einem Feldbett, sowie Flossen und Tauchermasken. In den 50er Jahren galt der Langbürgnersee noch als Geheimtip für Eingeweihte.

Mit zunehmendem Fremdenverkehr im Chiemgau jedoch wurde er aufgrund seiner hohen Wasserqualität und seiner idyllischen Lage, allmählich zum Treffpunkt für Badegäste und Erholungssuchende aus Nah und Fern.

Die Aufgaben für unsere Ortsgruppe erweiterten sich dadurch Zug um Zug. Um den gestiegenen Anforderungen gewachsen zu sein, musste viel Zeit und Geld in Ausrüstung und Ausbildung investiert werden. Die 70er Jahre standen dabei ganz im Zeichen der Mittelbeschaffung, um Funkausrüstung und Sanitätsmaterial kaufen und unsere Rettungsschwimmer im Umgang damit schulen zu können. Gleichzeitig erklärten wir auch den Naturschutz zu einer unserer Hauptaufgaben um der Zerstörung von empfindlichen Uferzonen und Seerosenfeldern Einhalt zu gebieten.